Wie nutzt ihr das Internet?

24. Juli 2012 | Blog, Software | Geschrieben von: | 0 Kommentare

Was täten wir heute ohne das Internet? Wo würden wir Dinge kaufen, die es nicht in den Läden der Nachbarschaft gibt? Wo würden wir Leute treffen, die gleiche Interessen haben? Wo würden wir alte Freunde wieder finden und woran würden wir unseren Erfolg messen, wenn es nicht Twitter-Follower und Like-Buttons gäbe?

Nun gut. Man könnte zwar einfach erfolgreich sein, aber viele Dinge sind ohne das Internet nicht möglich. Das Internet ist unendlich groß und bietet unglaublich viele Möglichkeiten. So ist es auch natürlich, dass jeder Mensch das Internet anders nutzt. Im folgenden Artikel werde ich beschreiben, wie ich es nutze.

In der Vergangenheit

Reisen wir doch einfach mal in der Zeit zurück. Als ich Ende der 90er Jahre das erste mal Kontakt mit den PCs hatte, war mir das Internet nicht bekannt. Die meiste Zeit, die ich am PC verbrachte, wurde damit gefüllt, Spiele zu spielen und in Word irgendwelche Geschichten zu schreiben.

Damals gab es noch ADDY, ein Computerlernprogramm, mit dem ich sehr viel Vergnügen hatte. Man hat was gelernt, konnte Mini-Spiele spielen und vieles mehr.

Als ich dann schon etwas versierter im Umgang mit dem Medium Computer war, kam auch schon das erste richtige Spiel: Age of Empires. Ich habe es geliebt. Besonders den Karteneditor, indem man seiner Kreativität freien lauf lassen konnte.

Nebenbei hatte ich auch noch einen GameBoy, auf dem ich sehr gerne Pokemon spielte. Doch irgendwie reichte mir das ganze nicht aus. In Age of Empires brauchte ich Cheats und bei Pokemon wollte ich wissen, auf welchem Level, welche Pokemons Attacken lernen.

So kam ich auch das erste mal richtig in Kontakt mit dem Internet. Mogelpower und Cheats.de waren die Anlaufstellen und irgendwann entdeckte ich auch Bisafans…

Ich fand das Internet klasse und verbrachte mehr Zeit damit, als mit den Spielen selber. Witzigerweise muss ich noch hinzufügen, dass ich ich im Internet vielleicht einmal eine Stunde in der Woche war. Doch diese Zeit maximierte sich.

Später nutzte ich dann MSN und SchülerVZ und die Spiele, wegen der ich überhaupt ins Internet ging, ließ ich links liegen. Spielen tat ich wirklich nur noch nebenbei und wenn, nur meine Favoriten, wie Final Fantasy, GTA und irgendwelche Autorennspiele, die ich heute immer noch sehr gerne spiele.

Als ich irgendwann meine Comicsammlungen erweitern wollte, besuchte ich verschiedenste Foren und und schwupp. Schon sind wir im Jahr 2007: Hier ging es richtig los. SchülerVZ, MSN, Foren. Ich nutze das Internet immer mehr und 2009 machte ich mich auf und bastelte an meiner eigenen Website. Ich nutze das Internet immer intensiver und es machte mir immer mehr spaß. Bis jetzt. Nun sind wir zum heutigen Zeitpunkt gekommen

Um ins Internet zu gelangen gibt es natürlich auch internetfähige Geräte, doch nicht mit jedem kann man alle Funktionen ausschöpfen. Damals nutze ich nur den PC. Ich hatte nichts anderes. Ich konnte zwar auch mit der damaligen PSP ins Internet gehen, allerdings konnte der Browser nicht viel. Heute nutze ich 3 Geräte und jedes nutze ich auf eine andere Art und weise:

Mein Smartphone:

Sehr häufig am Tag gibt es Situationen, an denen ich nichts besseres zu tun habe, als schnell mal die Statusupdates meiner Followings auf Twitter zu checken.

Dies tu ich natürlich am meisten mit meinem Smartphone.

Twitter ist eine tolle Plattform und gerade wenn man sich mal kurzfristig mit einer Sache beschäftigen möchte, kann man sich durchlesen, was andere so posten. Einige werden sagen, dass es interessantere Sachen auf der Welt gibt und fragen sich, was es einen interessiert, wenn ein Fremder irgendetwas ins Internet schreibt. Ich bin da ganz anderer Meinung. Jeder Twitterer ist auf seine Art und Weise interessant und jeder deckt eine bestimmte Interessensgruppe ab. Manche schreiben Witze, manche posten Bilder, manche schreiben aus ihrem Leben und manche informieren über Neuigkeiten auf der Welt. Twitter nutze ich sehr oft und meistens auch mobil.

Ein weitere Sache, die ich gerne mache, ist das Lesen von RSS-Feeds. Auch dafür eignet sich das Smartphone sehr gut. Ein guter Zeitvertreib doch auf Dauer anstrengend.

Kommen wir zu einem weiterem Punkt der mobilen Nutzung des Internets: Fotos. Ich halte gerne coole Dinge oder Dinge, die ich gerade interessant oder witzig finde fest, indem ich schnell mein Smartphone zücke und ein Foto mache. Dabei denke ich mir dann auch, dass es sicher für andere Interessant wäre, dies zu sehen und schon landet es auf Instagram. Bei der Gelegenheit gucke ich auch gleich mal an, was Andere so gepostet haben.

Natürlich nutze ich das Smartphone auch für „sinnvollere“ Dinge. Zum Beispiel nutze ich häufig Google Maps. Selbst in Bremerhaven kenne ich nicht alle Lokalisationen, so dass ich mich dann übers Handy dahin führen lasse.

Auch gern genutzt sind kurze Recherchen: Obwohl ich den Browser nur sehr selten nutze: Für kleine Recherchen ist er gerade richtig.

Zum Beispiel: Du stehst im Media Markt vor einer SSD-Platte, die du dir gerne käuflich erwerben möchtest? Da starte ich zum Beispiel schnell meinen Browser und gebe den Produknamen ein, um zu wissen, ob es lohnenswert ist, sich diese Sache dort zuzulegen. Oder du willst schnell ein Restaurant anrufen und weißt nicht die Nummer? Google hilft und man kann direkt die Nummer in den Suchergebnissen anklicken und anrufen.

Ansonsten Skype ich auch gern unterwegs. Das wären eigentlich so die hauptsächlichen Aktivitäten die ich im Internet mit dem Smartphone erledige.

Das iPad

Lesen, sehen, interagieren. Das sind so die 3 Dinge, die ich Hauptsächlich mit meinem iPad mache.

Wirklich Produktiv werde ich allerdings nicht. Neben der Tatsache, dass ich einfach viel lieber auf dem PC tippe, gibt es immer noch keine richtigen Tools, mit den man wirklich ernsthaft arbeiten kann. Man kann sich zwar mit Pages vergnügen, aber wer schreibt schon mit einer iPad-Tastatur ganze Texte. Oder wer bearbeitet schon Bilder oder codet Websites mit dem iPad? Ich denke mal, dass das die Wenigsten machen.

Das iPad ist eher so ein typisches Konsumgerät. Man konsumiert Content und das mache ich massenhaft. Ob es nun das Lesen von RSS-Feeds ist, das Surfen im Internet, das lesen und schreiben von Emails oder an angucken von Videos ist. Man kann in der Hinsicht einiges mit dem iPad machen. Hinzu kommt noch, dass das iPad eine grandiose Spielkonsole ist.

Doch nun kommen wir mal im Einzelnen zu den Aktionen:

Die RSS-Feeds: Um RSS-Feeds zu lesen nutze ich die tolle App „Mr. Reader“. Ein schickes Interface und eine tolle Bedienung und gute Synchronisation mit Google Reader machen diese App zu einer der besten RSS-Apps. Auf dem iPad lese ich auch die meistens Feeds.

Auch das Surfen macht über das iPad spaß. Gerade mit Google Chrome ist das navigieren durch das Internet ein Vergnügen. Da Chrome auch die eine tolle Synchronisation anbietet, kann ich den Surfvorgang, den ich beispielsweise beim Smartphone begonnen habe, reibungslos fortsetzten.

Netzwerke, wie Google+ und Twitter nutze ich auch gern mal über das iPad, besonders ersteres, wegen der schicken App. Die Google+ App bereitet zumindest mir durch die geniale Bedienung eine Menge Freude. Besser wäre noch eine Verwaltung der Seiten, weil ich dann noch besser interagieren kann.

Insgesamt nutze ich also das iPad hauptsächlich zum aufnehmen von Inhalten aus dem Internet. Doch nun kommen wir zum produzieren von Content. Das mache ich immer noch ausschließlich mit dem PC.

Der PC/Mac

Hier gehts zu meiner Lieblingsmaschine, was das Internet anbelangt.

Auch wenn es viele anderes behaupten: Mit einem Computer hat man doch die meisten Möglichkeiten, etwas im Internet zu tun. Vor allem das Bloggen ist eine der Hauptnutzungen. WordPress bietet zwar tolle Apps für iOS und Android, dennoch arbeite ich einfach gerne mit dem Webinterface. Außerdem tippe ich am liebsten mit einer echten Tastatur. Das kann ich schnell und gut und komme damit auch besser voran als beispielsweise mit dem iPad. Ansonsten chatte ich häufig über Jabber und nutze Skype.

Dieses Multitasking ist etwas, was die Nutzung des PCs so komfortabel macht. Man kann so viele Sachen gleichzeitig machen und das sogar oft alles auf einem Blick.

Jemand schickt bei Jabber einen Link, während ich bei Skype telefoniere. Auf den kann ich klicken und ansehen, während ich weiter chatte und skype. Vielleicht sogar nebenbei etwas programmieren oder ein Bild bearbeiten.

Das ist ein unglaublicher Vorteil.

Außerdem nutze ich auch den PC zum interagieren auf sozialen Netzwerken. Da beispielsweise die Google+ App noch keine Verwaltung der Seiten unterstütz, muss ich das über das Webinterface tun, was sowieso noch um einiges besser als die doch schon sehr gut App ist.

Auch Tweetdeck kann man einfach besser auf einem Desktop-PC nutzen. Des Weiteren haben die meisten Foren noch keine geeignete mobile Ansicht und Beiträge schreiben kann man am besten auf dem PC.

Der PC ist einfach das Werkzeug für alles und so ist es auch das Gerät meiner Wahl. Er stellt einem alle erdenklichen Werkzeuge zur Verfügung, die man sich in der heutigen IT-Welt so vorstellen kann.

Also insgesamt kann ich sagen, dass die gesamte neue Generation der Geräten (Tablet, Smartphone) zwar schick sind, aber gerade was die Internetbenutzung und Arbeit anbelangt keinen PC ersetzen kann. Umso blöder ist es, dass Windows meiner Meinung nach mit Windows 8 einer der Hauptvorteile des Computers vernichtet…

Nun zu euch: Wie nutzt ihr das Internet?

Geschrieben von

Till hat bereits 171 Artikel auf Blogkollektiv geschrieben.

Keine Kommentare vorhanden. :-/

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.


Erlaubte Benutzung von HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>