Warum ich das Kommentarsystem „Disqus“ nicht mag

22. August 2012 | Blog, Webdesign | Geschrieben von: | 25 Kommentare

Leider ein ziemlich umgreifender Trend in letzter Zeit ist das kostenlose Kommentarsystem „Disqus„, welches man immer häufiger in einigen Blogs finden kann. Dabei verstehe ich gar nicht, warum die Betreiber der Webseiten so auf dieses System schwören.

 Gut zugegeben. Das Design wirkt schön schlicht, aufgeräumt und ist offensichtlich auch recht benutzerfreundlich, aber da hören für mich auch schon die Vorteile wieder auf. Globaler Login und simple Administration (?) gut und schön, aber ich möchte schlicht und einfach keinen Account erstellen oder mich mit einem vorhandenen einloggen müssen, nur, damit ich ein paar Zeilen kommentieren kann.

Ein absolutes „No-go“ ist ebenfalls dann ein Kommentar wie: „Dann log‘ dich eben mit Twitter ein!„. Meine Antwort ist wieder mal ein simples: „Nein!

Wenn ich im Internetz Sachen nicht mag, dann sind das Facebook, Fanboys, Konsolen, Facebook, Spam-Mails, Rechtschreibfehler, Videowerbung bei YouTube und Anwendungen, die Autorisierungen für den geliebten Account verlangen. Nicht nur bei Facebook sondern auch bei Twitter.

Mal anders gefragt: Wo liegt das Problem die Kommentarfunktion von WordPress zu nutzen?

Die kann ich mir schließlich selbst gestalten, ist ebenfalls durch Gravatar halbwegs global und ansonsten… Na ja. Wer braucht schon einen Bilder Upload in den Kommentaren? Das halte ich nicht in jeder Hinsicht für hinderlich, sondern öffnet auch Tür und Tor für bösartige Menschlein.

Nennt mich konservativ oder bodenständig, aber manchmal muss sogar ich mal meine Meinung sagen.

Geschrieben von

Till hat bereits 171 Artikel auf Blogkollektiv geschrieben.

  1. Phasenkasper | am 22. August 2012 um 14:48 Uhr:

    Ich kann dir einfach nur wieder zu stimmen. Kann gar nicht verstehen warum man das Kommentarsystem von WordPress ersetzen muss. Es erfüllt seine Aufgabe sehr gut.

  2. JvN | am 22. August 2012 um 14:52 Uhr:

    Das Wort ist: Rechtschreibfehler, muahuahuah (http://www.duden.de/rechtschreibung/Rechtschreibfehler).

    Der entscheidende Vorteil von Disqus ist meiner Ansicht nach das Ajax gestützte nachladen von Kommentaren. Bei Diskussionsthreads mit hunderten geschachtelten Kommentaren ist das extrem Nutzerfreundlich. Ansonsten unterstreiche ich deine Meinung völlig. Sprich: Eigenes Ajax-gestütztes Kommentar-Plugin für WordPress schreiben.

    • Crave | am 22. August 2012 um 14:58 Uhr:

      So Fehler passieren, wenn man das Geschriebene im Wahn nicht noch einmal durchliest. ^.^“ Dankeschön. Ist berichtigt.

  3. gehaxelt | am 22. August 2012 um 15:07 Uhr:

    Hi,

    Ich nutze Octopress als Blogsystem, welches statische HTML Seiten erstellt, und somit keine eigene Kommentarfunktion von Haus aus mit bringt.

    Da kommt Disqus perfekt, weil es sich gut einbinden lässt und man statisch bleiben kann.

    Ich hatte mich schon mal nach einem „Disqus zum Selberhosten“ umgeschaut, jedoch kein alternatives Ajax-Kommentarsystem gefunden.

    Ich hatte auch schon überlegt, mir ein solches selber zu schreiben, jedoch fehlte mir dazu die Zeit.

    Falls ihr sowas finden solltet oder andere Vorschläge habt, dann würde ich mich über eine Notiz freuen.

    PS: Man kann bei Disqus auch als „Gast“ kommentieren.

    Gruß

    • Crave | am 22. August 2012 um 15:12 Uhr:

      Gut bei solchen Blogsystemen kann ich die Nutzung von Disqus natürlich verstehen. Für WordPress zum Beispiel ist es aber im Prinzip unnötig.

      Das stimmt. Man kann als Gast kommentieren. Seltsamerweise ist das aber nicht immer der Fall und offenbar vom Administrator gelegentlich deaktiviert.

  4. JvN | am 22. August 2012 um 15:24 Uhr:

    Im Prinzip will disqus wie jeder andere zentralisierte Online-Dienst nur eins: World Domination. Und Daniel Ha immens abartig reich machen, obwohl mit dem Ding im Prinzip absolut kein Geld zu verdienen ist (außer wenn man die Nutzerdaten verkauft…).

  5. Coca | am 22. August 2012 um 17:42 Uhr:

    Wäre ich gerade nicht so eingebunden, würde ich Dir in allen Punkten detailliert widersprechen.

  6. Daniel | am 22. August 2012 um 20:17 Uhr:

    Naja. Also Rechtschreibfehler kommen jedem mal unter. Finde ich nun nicht so schlimm. Es sei denn es sind die Dauervorkommnisse auf Facebook und YouTube. Zu Disqus: Bei Blogs, die Disqus einsetzen habe ich immer die Kommentarfunktion boykottiert. Ich denke, dass sagt genug über meine Meinung dazu aus. Ich finde die Kommentarfunktion und WordPress klasse und gerade an die, die WordPress nutzen, appelliere ich, diese doch zu nutzen… :)

    • Crave | am 22. August 2012 um 20:25 Uhr:

      Irgendwie ist auch dir die gewisse Ironie in diesem Satz verloren gegangen oder? :D

      Natürlich meine ich nicht jeden Rechtschreibfehler. Sondern mehr so Leute, wo wirklich in jedem Satz ein Fehler ist in Netzwerken die du auch angesprochen hast.

  7. Wishu Kaiser | am 24. August 2012 um 09:15 Uhr:

    Es gibt sogar einige gute Gründe dafür. Aber zuerst ein Fehler, den ich korrigieren muss. Disqus bietet die Möglichkeit sich mit Twitter, Facebook und Co. einzuloggen. ZUSÄTZLICH zu dem einfachen angeben eines Namen. Also verstehe ich diese Kritik schon einmal nicht.

    So. Nun zu den Gründen.
    Das Standardkommentarsystem von WordPress ist langsam. Die Seite wird neu geladen, das kostet Zeit und Traffic.
    Und hier kommt der wichtigste Grund. Traffic. Wenn mit Disqus kommentiert wird, laufen die Kommentare über deren Server, spricht man spart bei großen Seiten Unmengen an Traffic und somit Serverleistung und somit Geld.

    Ich nutze auf meinem Blog das Standardsystem, bin mit der Nachteile bewusst. Das aber nicht, weil ich Disqus nicht möchte oder mag, sondern weil eine Leserumfrage ergeben hat, dass dies eher gewünscht wird.

    • Crave | am 24. August 2012 um 10:15 Uhr:

      Hui! Dein erster Kommentar bei mir! :D

      Ich hatte es schon stellenweise so, dass ich mir einen extra Disqus Account anlegen musste. Von daher war ich leicht irritiert von wegen Nutzung des Plugins. Aber das es ja auch anders geht spricht schon mal dafür.

      Das mit dem Traffic war mir so nicht klar. Ich schäme mich für mein Halbwissen. Gut, dass ich es jetzt besser weiß. Dennoch muss ich sagen, dass ich generell gern auf Plugins für WordPress verzichte und lieber Standartfunktionen nutze oder selber welche einbaue. Sieht man auch auf diesem Blog. Hier versuche ich generell die Nutzung von Plugins so gering wie möglich zu halten.

      Das der Traffic ausschließlich über deren Serversystem läuft könnte man auch als Nachteil sehen. Sind die Server von Disqus down, kann ich meine Kommentarfunktion nicht nutzen. Bei Seiten wie etwa mobiflip.de, wo ziemlich viel diskutiert wird ein (in meinen Augen) großes Ärgernis.

      Letztendlich muss aber jeder selber für sich entscheiden ob er Disqus nutzt / mag oder eben nicht.

  8. Wishu Kaiser | am 24. August 2012 um 10:21 Uhr:

    Erster Kommentar weil: Nicht Disqus. ;)
    Klingt paradox, aber so sehr ich auch die Standardkommentarfunktion mag, so sehr hasse ich sie auch. Man sieht es schon jetzt. Ich kann durch Einstellungen deinerseits nicht auf deinen Kommentar antworten, wodurch das Ganze unübersichtlich wird.

    Ich programmiere soweit auch alles selbst rein, nächster Plan ist für mein neues Wishu-Blog-Theme unter 10 Plugins zu bleiben, vllt noch weniger. Derzeit hab ich 31, weil ich einfach oft nicht die Zeit habe. Durch Aufträge der letzten Monate hab ich allerdings sehr viel im WordPressbereich zugelernt, also sollte das kein Problem sein ^^

    Du erwähnst mobiFlip. Die haben nen 6-Kern-Server, der zu 37-60% ausgelastet ist. Stell dir mal vor, die Kommentare würden über deren Server laufen. Gerade bei Buzz-Themen wie Apple vs Samsung wäre mobiFlip dauerhaft offline ^^

    Ich persönlich benötige es allerdings nicht. Und Jetpack hat gerade ein interessantes Update bekommen, was zu dem Thema passt.

    • Crave | am 24. August 2012 um 10:28 Uhr:

      Ja das ist mir bewusst. ^.^

      Ich habe ja ein komplettes Theme von Null auf selber geschrieben, was einige Wochen Zeit gebraucht hat und trotzdem ist es noch nicht perfekt. Insbesondere die Kommentarfunktion ist nach wie vor fehlerhaft bei mir. So bekomme ich die Javascript Datei „comment-reply.js“ beispielsweise nicht implementiert. Einige andere Fehler bemerkt man hier recht fix selber. ^.^“
      Ich bin halt noch ziemlich neu in Sachen WordPress und PHP sowie so, weshalb das für mich noch einige Anstrengung ist. Bis ich das Problem gelöst habe muss es aber erstmal so reichen.

      31? O_o Ich nutze grade mal 12 Plugins.

      Ja wie gesagt. Bei großen Webseiten kann ich das durchaus verstehen, sehe aber auch die Nachteile.

  9. Wishu Kaiser | am 24. August 2012 um 10:39 Uhr:

    Von Null an ist mir zu doof, da vergesse ich zu viel. Ich nehme als Grundlage meist Twenty Eleven und warte auch Twenty Twelve, damit ich ein neues Theme anfangen kann :D
    Wordpress nutze ich seit 4 Jahren, aber erst seit wenigen Monaten auch die richtige Theme-Entwicklung, vorher nur nen bisschen was, aber Theme-Optionen und solchen Kram brauchte ich gerade für Kunden.
    Das jetzige Theme ist nur ein sehr leicht angepasste Twenty Eleven. Habe ich damals am 06.09.2011 online gestellt. Da hatte ich noch keine Ahnung. Fast alles Sachen, die man leichter im Theme unterbringen kann ^^

  10. Enno | am 25. August 2012 um 21:16 Uhr:

    Sehr, sehr lehrreiche Kommentare.
    Ich stehe Disqus nicht so kritisch gegenüber wie du, mag das WP-eigene Kommentarsystem eigentlich lieber. Das was Wishu zum Performance-Aspekt sagt, ist aber wahr. Und Disqus bietet den Vorteil, dass du ein einheitliches System hast, dass du Blog-übergreifend implementieren kannst.
    So sehr ih die Kontrolle über das WP-Kommentarsystem mag, so sehr kann man es als Entwickler auch verhauen.

    @Wishu: ich finds eh besser, wenn es nur 1 Veschachtelungsebene gibt. Threaded Comments gut und schön, aber meist artet das ohne Umwege in 5 Einrückungen aus, weil jeder – logischerweise – direkt auf den Kommentar davor antwortet. Macht es mMn viel unübersichtlicher als Tills Lösung (auch wenn die nicht das Maß aller Dinge is :P). Von daher reicht es in den meisten Fällen, wenn man einen Ausgangs-Kommentar hat, bei dem alle Antworten um genau eine Ebene eingerückt sind. Meine Meinung.

  11. Meepit | am 19. September 2012 um 07:35 Uhr:

    Danke, endlich fühle ich mich als Kommentator mal verstanden und nicht wie ein Technik-Legastheniker behandelt. :)

    • Crave | am 19. September 2012 um 08:33 Uhr:

      Hier auf diesem Blog wird niemand abgewiesen, egal welches „Handicap“ er hat. ;D

  12. René | am 7. Dezember 2012 um 13:48 Uhr:

    Habe meist wenig Zeit, die Eingabe meiner Daten hier frisst Zeit, ebenso das neu Laden der Seite, auch das Bestätigen der Benachrichtigung kostet Zeit. Bei Disqus bin ich auf jeder Seite die es nutzt bereits eingeloggt. Optional kommentieren als Gast, klar.

    Disqus ist ein Live-System, ich lasse Seite einfach auf und schaue, was so an neuen Kommentaren reinkommt, bei WP undenkbar. Serverlast deutlich geringer. Bei vielen Zugriff hast du meist nen Cache am Laufen, stell dir vor für jeden Kommentar müsste der Cache neu geleert werden und wieder aufgebaut werden. Da kannst du irgendwann nur noch mit mehr Hardware im Server gegensteuern, was mehr Geld kostet, klar.

    Antworten in Ebenen ohne ewige Verschachtelung, sondern mit Bezug auf Kommentar ohne Einrückung wenn es zu eng wird. Seit dem ich Disqus einsetzen, habe ich 0 Spam-Kommentare o.ä. gehabt, jeder Besucher kann aber dennoch, wenn er will, Links in einem Profil hinterlegen.

    Kommentare per Feed abonnieren geht natürlich weiterhin auch. Könnte noch ne Weile so weitermachen. Hat sicher nicht nur Vorteile, aber meines Erachtens deutlich mehr als die WordPress-Version.

    • Crave | am 12. Dezember 2012 um 11:02 Uhr:

      Hier auf diesem Blog ist die Kommentar-Funktion auch fehlerhaft. Ich arbeite schon seit längerem an diesem Problem aber bekomme es einfach nicht hin. Von daher muss man sich erstmal hiermit zufrieden geben.

      Aber es stimmt schon was du sagst. Besonders bei einer so großen Webseite wie sie etwa mobiFlip.de ist kann ich den Einsatz von Disqus nachvollziehen. Aber eher weniger bei den kleineren Blogs oder gar bei welchen die über Tumblr laufen. Auch dort bin ich schon auf dieses System gestoßen.

      Ich danke dir jedenfalls für den technischen Einblick! :)

  13. Coca | am 12. Dezember 2012 um 12:33 Uhr:

    „bei welchen die über Tumblr laufen“

    Disqus ist die einzige Möglichkeit, mit Bordmitteln ein Kommentarsystem bei Tumblr zu integrieren. Ein „Tumblr-Kommentarsystem“ gibt es nicht.

    • Crave | am 12. Dezember 2012 um 12:47 Uhr:

      Direkt nicht. Wenn man regbloggt schon. :D

  14. tarzanjoe | am 31. Oktober 2013 um 13:11 Uhr:

    Vielen Dank!
    Du sprichst mir aus der Seele.

    Bei mir führt das dazu, dass ich diese Seiten wahrscheinlich nicht mehr besuchen werde, weil ich gerne die Kommentare lese und welche schreibe und weil ich die jetzt gar nicht mehr zu sehen bekomme.

    Ständig habe ich auf meinem Browser (Handy und PC) das Problem, dass Disqus nicht antwortet und ich einen Reload machen soll. Der bringt aber auch nichts.

    Grüße,
    Joe

  15. Carsten | am 29. Januar 2014 um 21:38 Uhr:

    Hi,

    ich habe es auch wieder rausgeworfen. Hat keiner kommentiert (auch wenn es gelesen wurde). Statistiken fahre ich mit Piwik. Aber nur fürs Ego. Nicht um was zu beweisen.
    Tja. Kommentieren und diskutieren kann man dann auf ADN oder Twitter. Egal

  16. Christian Staiger | am 14. Juni 2014 um 08:28 Uhr:

    Hallo Crave,
    erstmal Respekt für dein Theme, gefällt mir schon gut. Zum Thema Disqus muss ich sagen dass ich es schon immer auf allen Blogs genutzt habe. Gegenüber der Standartkommentare gefällt mir zb die Möglichkeit mit dem Facebook-, Twitter- oder google+-Account zu Kommentieren, dann kann der Leser ohne Probleme Bilder in den Kommentar einfügen,er kann die Kommentare sortieren, abonnieren und favorisieren und direkt über soziale Netzwerke teilen. Und man kann direkt auf Kommentare antworten. Dazu kommen dann noch die Einstellungsmöglichkeiten und Statistiken als Admin…Aber ich finde es voll legitim die Standartfunktion zu nutzen, da man das Design nicht vergessen darf. Da du ein eher „flaches“ Design hast passt die Standartfunktion, meiner Meinung nach besser.

    Beste Grüße
    Staigi

  17. susie | am 28. August 2016 um 23:43 Uhr:

    hallo daniel – guter kommentar und ich muss zugeben,ich bereue schon, als absoluter NEWBIE beim falschen anbieter gelandet zu sein. ich habe meinen blog nicht auf WordPress aufgebaut, sondern bei Jimdo – weil ich mich eben gar nicht auskenne. nun bin ich auf der suche nach einem html gästebuch/kommentar, eine direkte antwort funktion hat – das gibt es wohl aber nicht – darum landete ich für den moment auf Disqus – habe es noch nicht am laufen, weil ich immer noch hoffe, etwa anderes zu finden – aber es ist schwer, wenn man nur html einsetzen kann und sich so gar nicht auskennt….

    lg susie

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.


Erlaubte Benutzung von HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>