Internet-Trend: Memecomics

12. April 2012 | Blog | Geschrieben von: | 2 Kommentare

Egal ob mir langweilig oder ich niedergeschlagen war es gab immer eine Sache, die mich aufgeheitert hat: Memecomics.

Doch was ist das eigentlich? Wo kommen die her? Ich versuche mal das in einigen Worten zusammenzufassen.

Was ist das?

Memecomics befassen sich beinahe auschließlich mit Alltagssituationen und der entsprechenden Komik. Zusammengesetzt sind einzelnen Karikaturen durch stilisierte Bildern von Mimik und Gestalt (daher auch der englische Begriff „Meme“) und werden aus einer Art Pool dieser Grafiken zusammengesetzt.

Memes

Dadurch haben die Comics einen hohen Wiedererkennungswert und daher rührt wohl auch der enorm große Verbreitungsgrad. So ist etwa das „Trollface“ mittlerweile berüchtigt für schadenfrohe Streiche jeder Art im Internet.

Wie etwa beispielsweise in diversen Foren, wo jemand absichtlich Streitthemen anspricht, die man besser ruhen lassen sollte.

Erstmals aufgetaucht sind diese Mimikbilder bei 4chan wo unter anderem auch Anonymous entstanden ist.

Beispiel

Ein gutes Beispiel für dieser Art Comics zeigt sich hier:

Memecomic

Wo bekomme ich mehr?

Mittlerweile gibt es unzählige Seiten und Portale, auf dem sich täglich neue Meme’s finden lassen.

Gute Anlaufstellen sind hier 9GAG.com oder Memebase.com auf denen es täglich neue Einträge dieser Art gibt. Aber auch mit Untertiteln versehene Bilder finden sich immer häufiger.

Jedoch ist größte Vorsicht geboten! Diese Art der Unterhaltung kann höchstgradig abhängig machen! Ich selbst schlage damit oft Zeit tot und verbringe schonmal Stunden auf einer Webseite.

Geschrieben von

Till hat bereits 171 Artikel auf Blogkollektiv geschrieben.

Schlagwörter → , , , , ,

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.


Erlaubte Benutzung von HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>