Indie Game Ecke – Monster Loves You!

19. Juli 2013 | Blog, Featured, Gaming | Geschrieben von: | 0 Kommentare

Willkommen in meiner kleinen Indie Game Ecke, in der ich euch regelmäßig Spiele von kleineren Entwicklern vorstellen möchte, die für mich in irgendeiner Form besonders herausstechen. Den Anfang macht „Monster Loves You!“ aus dem Hause Radial Games Corp.

Ein Indie-Game, das auf Steam niemand außer mir in meinem Freundeskreis besitzt? Das ist so verdammt selten, dass ich es hier einfach mal vorstellen MUSS!

Ein Grund, warum „Monster Loves You!“ keine allzu große Fanbase hat, lautet wohl: Man macht im Prinzip nichts außer Lesen und Klicken. Wer keine Lust auf ein Spiel hat, das fast nur daraus besteht englische Texte zu lesen, dürfte also schon hier abgeschreckt sein.

Monster Loves You 1

Wer aber, so wie ich, Spaß an textbasierten Adventures hat, könnte an dem Spiel aber seinen Gefallen finden.

Das Prinzip ist sehr einfach und casual: Man begleitet das Leben eines Monsters, und beeinflusst durch die getroffenen Entscheidungen den Verlauf seines Lebens und seinen Charakter.

Pro Lebensphase muss man eine gewisse Anzahl von Entscheidungen treffen, damit das Monster älter wird. Und je nachdem, ob du die anderen Monster lieber beißt oder austrickst oder ihnen vielleicht sogar hilfst, erhöhen sich die Werte für Tapferkeit, Cleverness, Wildheit, Ehrlichkeit, Freundlichkeit oder Respekt.

Das klingt jetzt alles furchtbar flauschig und niedlich, aber im Prinzip ist das Spiel auch genau das. Es besteht nur aus den (für meinen Geschmack) schön gezeichneten Hintergründen, die je nach Abschnitt wechseln, dem wunderbar chilligen Soundtrack, und dem bereits erwähnten Texte-Klicken.

Keine großen Animationen, keine Videosequenzen, keine Überraschungen – nur Texte und ein niedliches Drumherum. Besonders gut gefielen mir subtile Anspielungen auf bekannte Märchen – so hat man zum Beispiel die Möglichkeit, Hänsel und Gretel zu verschlingen.

Monster Loves You 2

Was ich etwas schade finde: Der Lebenszyklus eines Monsters ist recht kurz, und das Spiel ist darauf ausgelegt, es immer wieder zu spielen und dabei verschiedene Enden zu erreichen. Allerdings spielt man jedes Mal wieder die gleichen Abenteuer durch – das einzige, was man variieren kann, sind die Antworten die man anklickt. Das hat dazu geführt, dass ich nach dem dritten Durchlauf schon keine Lust mehr hatte.

Kleiner Tipp am Ende: Wer „Monster Loves You!“ jetzt nicht unbedingt überzeugend fand, aber gerne mal ein textbasiertes Adventure ausprobieren möchte, der wird bestimmt bei „Choice of Games“ fündig. Dort gibt es simple Textadventures zu allen möglichen Themen, die ihr sogar bequem über Google Play bekommen könnt.

Wenn ihr dazu noch den großartigen „Monster Loves You!“ Soundtrack laufen lasst, habt ihr auch ohne Geld auszugeben ein recht ähnliches Spielerlebnis.

Aber wie ihr vielleicht schon wisst: Für Indie-Spiele und gute Ideen gebe ich gerne Geld aus, und wenn ihr „Monster Loves You!“ gerade mal wieder bei Steam im Sale entdeckt, sind die paar Euro gewiss kein rausgeschmissenes Geld.

 

Geschrieben von

Kathi Brokkoli hat bereits 2 Artikel auf Blogkollektiv geschrieben.

Keine Kommentare vorhanden. :-/

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.


Erlaubte Benutzung von HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>