bq Aquaris E5 FHD – Testbericht – Das spanische Multitalent

18. April 2015 | Android, Blog, Featured, Hardware, Testberichte | Geschrieben von: | 2 Kommentare

Auf der Suche nach einem neuen Smartphone führte mich meine Suche zur spanischen Marke „bq“, die seit kurzer Zeit ihre Smartphones auch in Deutschland anbietet.

Da ich ein Dual-SIM Handy suchte, welches einen Bildschirm bis circa 5 Zoll Diagonale besitzt, kam ich schnell zum Modell „Aquaris E5“. Dieses Modell gibt es in zwei Varianten (mittlerweile nur noch in einer Variante und einer LTE Version. Die LTE Version bietet aber keine Dual-SIM Funktionalität): der HD und der FHD Variante.

Die FHD Variante hat unter anderem einen besseren Prozessor, sowie ein höher aufgelöstes Display. Daher fiel meine Entscheidung zur etwas teureren FHD-Version.

Den Test habe ich aus Gründen der Übersichtlichkeit in mehrere Kategorien eingeteilt:

Erster Eindruck, Lieferumfang, Verarbeitung

Der erste Eindruck beim Auspacken war sehr gut. Die Verarbeitung gefiel und es gab wenig zu meckern, aber schauen wir uns den Inhalt doch einmal genauer an:

Der Lieferumfang ist absoluter Standard. Ladestecker, USB-Kabel, SIM-Tool, Kurzanleitung und noch ein paar weitere Zettel die niemand braucht. Nichts was besonders erwähnenswert wäre, aber im Allgemeinen ausreichend.

bq Aquaris E5

Die Verarbeitung des Handys, wie auch die des mitgelieferten Zubehörs, ist meiner Meinung nach ausgezeichnet. Es gibt keine unterschiedlichen Spaltmaße oder sonstige Probleme. Alles so wie man es sich wünscht. Über die Materialauswahl lässt sich natürlich streiten, aber bei einem Preis von unter 300€ finde ich das gut verarbeitete Plastik aber mehr als gerechtfertigt.

Was mich allerdings ein wenig stört ist der Micro-SD-Karten Slot. Dieser lässt sich nur mit der Rückseite des SIM-Tools oder einem anderen flachen, spitzen Gegenstand öffnen. Hätte man besser lösen können, besonders weil gerade die SD-Karte öfter benutzt oder getauscht wird, als zum Beispiel die SIM-Karten.

Betriebssystem, Apps, Performance

bq Aquaris E5

Nachdem ich die MicroSIM-Karten und die SD-Karte erfolgreich eingelegt hatte und das Handy einschalte wurde auch sofort ein Update gemeldet. Allerdings handelte es sich hier leider nicht um Android 5.0 „Lollipop“, sondern um ein paar kleinere Verbesserungen der Herstelleranpassungen. Immerhin ist aber von Herstellerseite aus, Lollipop für das Aquaris E5 FHD angekündigt. Außerdem lobenswert ist, dass der Hersteller auch außerhalb der großen Systemupdates Fehler behebt und Funktionen hinzufügt.

Die Anpassungen an der standardmäßigen Android-Oberfläche die bq am System betrieben hat sind sehr dezent. Zwei kleinere Apps sind hinzugekommen. Eine um sein Handy zu versichern und eine Andere, die zur Herstellerwebsite führt. Ansonsten wurden die Einstellungen erweitert, wie etwa eine Möglichkeit zur Anpassung der Benachrichtigungs-LED und die Dual-SIM Funktionen und einfache Gesten zum Entsperren und Sperren des Gerätes. Vorbildlich, wie hier auf unnötige „Bloatware“ und einen überladenen Launcher verzichtet wurde!

Im Alltag schlägt sich das spanische Flaggschiff ausgezeichnet. Bisher ging dem Aquaris E5 im Alltag noch nie die Puste aus, mit Ausnahme einiger aufwändigen Spiele. Bei RealRacing 3 beispielsweise kommt es zu gelegentlichen Rucklern. Da ich mein Handy persönlich aber eher selten zum Spielen benutze, finde ich das verkraftbar.

Display, Kamera, Akku

Kommen wir nun zum leidigen Thema jedes Smartphone-Nutzers: dem Akku.

Als ich die Spezifikationen des Handys zum ersten Mal gelesen habe, fragte ich mich ob ein 5 Zoll FullHD-Display und ein OctaCore-Prozessor, zusammen mit einem 2500mAh-Akku mich durch den Tag bringen könnten, aber im Allgemeinen kann ich sagen, dass ich mit der Akkulaufzeit gut zu Recht komme. Diese ist natürlich vom persönlichen Einsatz geprägt.

Bei mir kommt das Handy meistens morgens gegen 7, 8 Uhr von der Steckdose und wird von da an mit angeschaltetem WLAN, Displayhelligkeit auf Automatik und meistens im Vibrationsmodus betrieben. So macht das bq je nach Nutzung den ganzen Tag mit und kommt meistens gegen 19 Uhr mit Ladezustand von etwa 40% und auch manchmal weniger, zurück an die Ladestation. Hier sind also auch längere Durststrecken noch, bis in den nächsten Tag hinein, durchaus möglich, sofern man natürlich auf Spielesessions und längere aktive Nutzung verzichtet.

Das Display ist für mich einfach nur beeindruckend und stellt mein vorheriges Smartphone, das Samsung Galaxy S2+, locker in den Schatten. Ich bin sowohl mit den Farben als auch mit der Schärfe sehr zufrieden und auch die Stabilität der Blickwinkel geben mir keinen Grund zum meckern.

Da ich die Kamera nur zu kleineren Schnappschüssen nutze, kann ich hierzu leider nicht viele detaillierte Erfahrungen einbringen.

Zur Kamera kann ich nicht viel sagen, außer zu kleineren Schnappschüssen wird diese bei mir nicht verwendet. Ich persönlich bin aber damit vollkommen zufrieden. Insbesondere Bilder bei wenig Licht finde ich sehr gelungen und für diese Preisklasse mehr als fair.

bq Aquaris E5 - Testbild 01 bq Aquaris E5 - Testbild 02 bq Aquaris E5 - Testbild 03 bq Aquaris E5 - Testbild 04

Klang, Konnektivität, Sonstiges

Das Handy verfügt über fast alle nötigen Verbindungsarten. Man vermisst lediglich NFC und LTE. Zwar nutze ich LTE nicht, aber warum bq der Aquaris-Reihe kein NFC-Modul verpasst hat, kann ich persönlich nicht nachvollziehen.

Der Klang des Lautsprechers, der an der Unterseite des Smartphones verbaut worden ist, geht in Ordnung. Er ist laut genug und übersteuert auch bei hohen Lautstärken nicht, allerdings kann das E5 hier nicht mit HTC oder sonstigen Smartphones konkurrieren, bei denen die Lautsprecher auf der Vorderseite verbaut worden sind.

Werbung macht bq mit der Dolby Technology die auf dem Smartphone zum Einsatz kommt. Etwas Bemerkenswertes wird einem hier zwar nicht geboten,  aber der Equalizer funktioniert zuverlässig und auch einige sonstige Klangeinstellungen sind vorhanden.

Auch an der Kopfhörerbuchse kann ich nicht meckern, allerdings hat sie mit meinem Headset ein paar Probleme, die aber laut bq Support (der sehr schnell und kompetent geantwortet hat) an meinem Headset liegen.

Die Sprachqualität beim Telefonieren ist gut, allerdings finde ich hier die Form des Aquaris E5 ein wenig störend, da bei längeren Gesprächen die „scharfen Kanten“ etwas unangenehm werden.

Abschließend möchte ich zu einem Zubehörartikel von bq ein paar Worte loswerden – dem Gummie Cover. Dieses ist wirklich sehr gut verarbeitet und sitzt bombenfest am Aquaris E5, außerdem ist es nicht gerade teuer, in vielen verschiedenen Farben vorhanden und bietet dem Smartphone einen guten Schutz.

Geschrieben von
Christopher

Christopher hat bereits 4 Artikel auf Blogkollektiv geschrieben.

  1. Walter | am 9. September 2015 um 16:42 Uhr:

    Und wir warten alle heute noch auf das fuer Mai 2015 versprochene Update, das vermutlich nie mehr kommen wird! Niemals mehr BQ!

  2. Rick | am 26. Dezember 2016 um 17:14 Uhr:

    Im November 2015 hat BQ offiziel eine Stellungnahme zu der Update-Zukunft auf Android 6.0 veröffentlicht.

    Mediatek hat wohl durch fehlende Support-Unterstützung das Update unmöglich gemacht und es kam zu einem „Bruch“ zwischen BQ & Mediatek.

    BQ hat dann offiziell bestätigt ab Dez 2015 nur noch Qualcomm SoC in Ihren Handy zu verbauen und bot bis 30 Juni 2016 einen 50€ Gutschein für zukünftige BQ Produkte als Entschädigung an.

    BQ hat Monatelang mit Mediatek gerungen, aber am Ende einfach alle „alten“ SoC als EOL (enf od line) erklärt – damit jegliche Anpassungen der alten SoC durch Knebelverträge zu den „neuen SoC“ verbunden. Meiner Meinung hat BQ gut reagiert und den Kunden wenigstens einen Gutschein angeboten.

Hinterlasse ein Kommentar!

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht! Pflichtfelder sind mit einem * markiert.


Erlaubte Benutzung von HTML:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>